NAMASTE

Pink Concentric Flower Center Macro Clos

Symbole & Gesten im Yoga

Namaste- meine Freunde, was "ehrenvolle Verbeugung vor euch" bedeutet.


So würden wir in Indien begrüßt werden, mit den Händen vor den Brüsten oder höher. Wir Yogis begrüßen uns gegenseitig so, dass wir, die Yogis, unseren Respekt und Respekt vor denen, die vor uns stehen, zum Ausdruck bringen und unsere Köpfe vor dem "Göttlichen" in jedem Menschen beugen. Buddhisten haben diese Geste auch in anderen Traditionen. Wenden wir uns der Geschichte, den alten Schriften und der indischen Kultur zu, um mehr über eine so einfache und alltägliche, aber dennoch tiefgeistige Geste zu erfahren.




Was meinst du mit "Namaste"?


Namaste - ein besonderes Zeichen aus den gefalteten Händen, das eine wichtige Rolle im Leben aller Einwohner Indiens, Nepals, des Himalaya und vieler anderer spielt. Wer weiß, vielleicht ist „Namaste“ viel älter als die indische Kultur, also ist er für jeden Menschen natürlich. Eine ähnliche Geste wird in anderen Ländern verwendet. Der Unterschied besteht darin, dass sich westliche Menschen auf diese Weise nur auf Gott beziehen und nicht jeden Menschen als die Verkörperung des Göttlichen auf Erden wahrnehmen.

Im Osten wird Gott jedoch in jedem Wesen respektiert und die Einheit der göttlichen Essenz im Menschen anerkannt.In Russland gab es eine Geste mit ähnlicher Bedeutung - als Gruß beugten sie sich zu Boden, mit der anderen Hand zum Herzen und drückten Respekt, Bekenntnis, tiefen Respekt aus. Anscheinend schauten unsere Vorfahren tiefer in die Sache hinein und waren weiser.




Die Ubersetzung von Namaste


Die Übersetzung„Namaste" aus dem Sanskrit wird mit "Verbeugung vor dir" übersetzt, weil das Wort "Namaste" "Verbeugung vor dir" bedeutet und "diese" "für dich". Deshalb verbeugen wir uns mit Respekt, Respekt und der Bereitschaft, uns zu öffnen und der Person zu dienen, die wir willkommen heißen.Aber es gibt noch eine andere Bedeutung, die auch wichtig ist: Das Wort "na-mas" kann aus dem Sanskrit mit "nicht meine" übersetzt werden. In dieser Interpretation verstehen wir Namaste's Geste als die Bereitschaft, alles zu teilen, was man geben muss, zu geben, zu erkennen, dass die Welt nicht meine ist, alles ist gleich und alles in einem (einzigen).

Wir sehen auch ähnliche Einhornwörter in anderen Weltsprachen. Die Wörter "nehman" und "neman" auf Deutsch, "nemus" auf Lateinisch, "niman" auf Altsachsen, was "Respekt", "Ehrerbietung" in allen Sprachen bedeutet.




Was ist ein Namaste?


Namaste ist ein traditioneller Gruß in Form von gefalteten Handflächen vor der Brust, auf der Höhe der Halsmitte (Кronechakra Vischudcha hakra), zwischen den Augenbrauen oder über dem Kopf. Je nachdem, wen wir begrüßen, ändert sich die Position der Hände. Wenn wir vor uns einen gleichen oder niedrigeren Status haben, legen wir unsere Hände auf Brusthöhe. Wenn eine Person im Status höher ist als wir, der Lehrer, die Person, die wir respektieren, eine ältere Person - Namaste wird auf die Ebene der Zwischenbrauen (Ajna-Chakra) gestellt.

Wenn wir den Göttern, Guru, Tathagatam, unsere Achtung zollen, heben wir unsere Hände über unsere Köpfe und lenken unsere Aufmerksamkeit, unser Bewusstsein und unsere Konzentration nach oben. Nicht nur durch Herz, Körper und Geist, sondern auch durch die ganze Natur, die über diese Konzepte hinausgeht.Wir begrüßen jedoch alle, unabhängig von Geschlecht, Rasse, Status und Alter. Jeder hat ein Stück vom Göttlichen im Inneren. Unsere Botschaft ist folgende: "Das Göttliche in mir verbeugt sich respektvoll vor dem Göttlichen in euch. So wenden wir uns beim Begrüßen eines jeden Menschen an Gott, im Kontakt mit der Ewigkeit und dem Absoluten.

Daraus folgt, dass die tägliche Geste von "Namaste" weit über das Materielle hinausgeht und eine Art Ritual der Kommunikation mit Gott und der spirituellen Offenbarung und Energiepraxis ist.Wir haben die Energiekanäle in unseren Händen, wir können die Energie durch das Zentrum unserer Hände herausnehmen, oder wir können sie in unseren Händen ansammeln. Wenn wir die Handflächen verbinden, schließen wir den Energiekreislauf (es ist möglich, zusätzlich die Fußkanäle zu schließen, die mit gekreuzten Beinen sitzen)um Energie aufzufüllen, zu harmonisieren und das Risiko von Energieverschwendung zu reduzieren sowie zu verhindern, dass unerwünschte Energie in unseren Energieraum gelangt.

Es ist für viele kein Geheimnis mehr, dass es einen gewissen Energieaustausch in der Kommunikation mit einer Person gibt. Wir können es später spüren und seine Gedanken, Wünsche, Motivationen und Stimmungen wahrnehmen. Dieser Austausch nimmt zu, wenn wir den Körper berühren.Indianer, deren Kultur auf alten Schriften basiert, sind in dieser Hinsicht weiser. Sie umarmen, küssen oder schütteln keine Hände, sie beugen ihre Köpfe in Respekt und verbinden sich mit den Händen im Herzen. So mehr Respekt ausdrücken, aber ohne den persönlichen Raum einer Person zu durchqueren, ohne sie zu berühren und ohne Energie auszutauschen.

Wenn wir während der Meditationspraxis einige Zeit mit gekreuzten Beinen und verbundenen Handflächen sitzen, werden wir definitiv spüren, dass unsere Aufmerksamkeit und Konzentration von den äußeren Objekten in uns ausgeht, die Energie sammelt sich an und fließt ruhig in einem Kreis nach innen, sättigt alle unsere Zellen, beruhigt Körper und Geist. Durch die Verbindung der linken und rechten Handflächen kombinieren wir die Energien, die sich auf der rechten und linken Seite des Körpers bewegen, verbunden mit den Kanälen von Idas und Pingalen, harmonisieren und balancieren ihr Gleichgewicht. Das ist sowohl für die körperliche Gesundheit als auch für die Arbeit mit innerer Energie wichtig.

Die tägliche Geste von "Namaste", die zur Gewohnheit wird, wird für dich unmerklich zu einer ständigen kurzfristigen Meditations- und Harmonisierungspraxis. Dies wird es uns ermöglichen, uns mit unserem höheren Selbst zu verbinden und die Welt subtiler zu püren.

Im Yoga gibt es ein entsprechendes Zeichen der Weisheit namens "Anjali Wise". Anjali" aus dem Sanskrit wird übersetzt als "Anbetung", "Anbetung" oder "Gebet". Und "Weisheit" bedeutet "Zeichen" oder "Siegel". Wir können den Namen der Weisheit als gefaltete Hände als Zeichen von Respekt, Ehrfurcht oder als Zeichen der Gebetsbereitschaft interpretieren.

Dann kehren wir zur Frage zurück, warum wir, wenn wir einem gewöhnlichen Menschen begegnen, unsere Köpfe beugen, um zu beten? Weil wir eins mit ihm sind und wir Gott sind. Darüber hinaus haben wir durch diese Geste einen positiven Effekt auf unser Ego, indem wir unseren Stolz akzeptabler und bescheidener machen. Und die Verbundenheit mit dem Ego macht es für die Menschen sehr schwierig, den wahren Zustand der Dinge in der Welt und ihren Platz darin zu erkennen. Du spürst es besonders deutlich, wenn du anfängst, Yoga zu praktizieren.Wenn wir uns respektvoll vor einem Teil des Göttlichen verneigen und einen Menschen mit der Geste "Namaste" begrüßen, verbindet uns ein Faden mit Gott und unserer ursprünglichen ewigen Essenz. Wir sind von der Illusion der Dualität befreit, die uns offener und mitfühlender macht, uns Feindseligkeit und Egoismus hinterlässt, jeden versteht und Menschen so akzeptiert, wie er ist.

(Übersetzung von der Diplom Arbeit eine russische Yoga-Studentin)






"Je mehr du alleine bist, um so näher bist du deinem spirituellen Kern."

(Swami Krishnananda)